Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Tieren ein Zuhause geben.
Eine Herzensangelegenheit
Tieren ein Zuhause geben.
Eine Herzensangelegenheit
Tieren ein Zuhause geben.
Eine Herzensangelegenheit
Tieren ein Zuhause geben.
Eine Herzensangelegenheit
Tieren ein Zuhause geben.
Eine Herzensangelegenheit
Tieren ein Zuhause geben.
Eine Herzensangelegenheit
info

Hundehaltung

Hundehaltung

„Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht.“ Heinz Rühmann

Wer kennt ihn nicht, den berühmten Spruch, er spricht einem aus der Seele, aber auch bei der Hundehaltung gibt es Fragen, die man sich vor der Anschaffung eines Hundes stellen sollte.

Der Hund ist ein Rudeltier, dass heißt, damit es ihm gut geht, ist es wichtig, Teil eines Rudels zu sein und dass sind Sie.

Welche Fragen sind das:

Bin ich bereit, ca. 10 - 16 Jahre mich um das Tier zu sorgen?

Hunde können je nach Rasse und Gesundheit im Schnitt zwischen 10 - 16 Jahre alt werden, auch ältere Tiere gibt es immer wieder. Hier heißt es, längerfristig planen.

Wie sehen die weiteren Zukunftspläne aus? Sind Ausbildungen abgeschlossen? Muss durch den Beruf bedingt öfters verreist oder der Wohnort gewechselt werden?

Habe ich genügend Zeit für den Hund?

Ein ausgewachsener Hund sollte täglich nicht länger als 5 Stunden alleine bleiben und bei einem Welpen oder Junghund sieht es nochmals anders aus. Ein Welpe muss das Alleinsein erst noch lernen und dies erfolgt über sehr kleine Schritte. Zu Anfangs benötigt ein Welpe eine Rund-Um-Betreuung. Er muss lernen stubenrein zu werden und dies bedeutet auch, dass der Weg nachts nach draußen führt. Die Gassirunden werden erst langsam gesteigert, dafür öfters am Tag.

Welpe oder Junghund

Welpen sind zauberhaft, aber kann in Kauf genommen werden, wenn er am Anfang noch nicht stubenrein ist, nachts öfters raus muss, alles annagt und eventuell zerstört? Ferner sollte ihm eine solide Ausbildung geboten werden.

Sind alle Familienmitglieder mit dem neuen Mitglied der Familie einverstanden?

Der Hund wird ein Teil der Familie, aus diesem Grund ist es besonders wichtig, dass alle Familienmitglieder mit dem neuen Tier einverstanden sind und alle sich an dem gemeinsamen Leben mit ihm einbringen wollen. Wie ist es mit der entfernten Verwandschaft, die gelegentlich zu Besuch kommt oder einlädt? Hat hier jemand Angst vor Hunden? Darf der Hund mitgebracht werden? Hat keines der Familienangehörigen Allergien gegen das Tier?

Ein Hund macht Dreck

Fellbeschaffenheit, Regen, Ungeziefer wie z.B. Zecken, all das kann für aufkommenden Schmutz sorgen, ebenso kann eine geruchliche Beeinträchtigung entstehen. Gerade im Auto fallen diese Punkte schnell auf.

Ist die Wohnungshaltung erlaubt und die Wohnsituation einem Hund angepasst?

Vor einem Hundekauf sollte unbedingt klar geregelt sein, ob die Tierhaltung, speziell Hund, erlaubt ist, sonst kann es passieren, dass die Wohnung gekündigt wird oder das Tier wieder abgegeben werden muss. Holen Sie sich unbedingt vorab die schriftliche Genehmigung des Vermieters/Eigentümers.

Auch Wohnungsgröße spielt eine Rolle. Bietet die Wohnsituation genug Platz? Wieviele Stockwerke muss der Hund ersteigen? Gibt es Grünflächen in der Umgebung für die Spaziergänge? Reine Leinen-Spaziergänge auf betonierten Flächen ohne Freilauf klingen nicht nach einem artgerechten Leben.

Wer versorgt mein Tier, wenn ich einmal krank bin, verreisen muss, in Urlaub fahre?

Keiner denkt gerne daran, aber auch körperliche Einschränkungen oder Krankheiten können mich daran hindern, mit meinem Hund vor die Tür zu gehen. Zum Beispiel ein gebrochenes Bein oder ein Aufenthalt in einem Krankenhaus. Aber auch die schönste Zeit des Jahres, die Reisezeit. Bin ich bereit, eventuell andere Urlaubsziele zu wählen, kann und möchte ich mein Tier immer mitnehmen oder habe ich Alternativen parat, für eine gute Betreuung in dieser Zeit. Z.B. eine Hundepension, Familienangehörige oder Freunde?

Bin ich bereit und körperlich fit genug, mindestens 2 große Spaziergänge pro Tag zu machen und dazwischen noch kleine Spaziergänge?

Ein Hund ist ein Bewegungstier und zwar bei Wind und Wetter. Ich schrecke nicht davor zurück, bei Regen, Schneefall, Kälte etc. mit meinem Hund trotzdem ausgiebige Spaziergänge zu machen. Ich biete ihm hier auch genügend Abwechslung und Spannung.

Habe ich die finanziellen Mittel für die Versorung des Tieres

Beispielhaft lässt sich aufführen: Futterkosten, Haftpflichtversicherung, Hundesteuer, Tierarztkosten, wie Impfungen, Parasitenprophylaxe, eventuelle Operationen, Ausstattung wie Leine, Geschirr, Liegeplatz, Näpfe etc.?

Gerade unvorhergesehene Vorkommnisse, wie z.B. eine plötzliche Operation, können finanziell stark belasten.

Kann ich ihm Sozialkontakte zu anderen Hunden bieten?

Der Hund ist ein sehr soziales Tier und lebt im Rudelverbund. Für den Sozialkontakt zu anderen Hunden bieten sich z.B. allgemeine Gassi-Plätze an, eine Hundeschule, Verabredung mit anderen Hundebesitzern.

Bin ich bereit, Zeit in seine Erziehung oder Ausbildung zu investieren?

Eine gute Ausbildung bietet mir und meinem Tier bestmöglichen Freiraum und Freude. Denn wenn ein Tier gut erzogen ist, bekommt es automatisch mehr Freiheiten in Form von Freilauf, gemeinsame Besuche im Restaurant oder Cafe etc. Dies braucht aber Zeit, Einsatz und tägliches Üben, aber letztendlich haben beide etwas davon.

Allgemeines zur Hundehaltung

Sehr informativ und nützlich, ist der Flyer der Polizeihundestaffel Schorndorf. Dieser zeigt alles für einen sicheren Transport Ihres Hundes im Auto auf. Den Flyer können Sie hier einsehen.

Volltextsuche