Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Tieren ein Zuhause geben.
Eine Herzensangelegenheit
Tieren ein Zuhause geben.
Eine Herzensangelegenheit
Tieren ein Zuhause geben.
Eine Herzensangelegenheit  
info

Tierische News

Autor: Tierheim Benutzer 4

Hilla

Hallo liebe Tierfreunde,

 

wir wollten uns mal wieder melden und erzählen, wie es (X-)Hilla bisher ergangen ist.

 

Vorneweg: Sie ist quietschfidel! Seit Anfang April wurden wir alle zwei (später alle drei) Wochen von einer Hundetrainerin begleitet, die immer zu uns gekommen ist. Hilla bewegte sich also stets in ihrer (neuen) gewohnten Umgebung. Sie hört auf Sitz, Platz, den Rückruf (meistens jedenfalls), die Befehlsauflösung, kann Autofahren (auch auf langen Strecken von mehreren Stunden, natürlich mit Pausen), erträgt die drei Baustellen um uns herum (die großen Kräne sind ihr inzwischen völlig egal), schläft ansonsten fast den ganzen Tag und hat morgens und abends ihre fünf Minuten, in denen sie uns abschleckt und das gesamte Haus abrennt, selbst nach dem Gassigehen.

 

Sie war von Beginn an stubenrein und kann ohne Probleme (und ohne, dass wir es ihr beibringen mussten) ein paar Stunden alleine sein, was bisher aber nur selten von uns genutzt wurde. Noch kein einziges Mal hat sie in irgendeiner Weise irgendetwas zerlegt oder zerkaut. Sie nutzt das Alleinsein auch nicht, um ohne Erlaubnis an „verbotene" Orte (wie das Sofa) zu gehen und guckt uns bei unserer Rückkehr an nach dem Motto „Wer stört mich hier beim Schlafen?".

 

Hilla hat schon ein Ferienhaus am Wald und ein Mini-Hotel im Wald kennen gelernt. Wenn ihr Körbchen dabei ist, ist alles kein Problem. Von Besuchern hält sie sich meistens die ersten Stunden fern und taut dann etwas auf, wenn sie in diesen Stunden ignoriert wurde und weiß, dass ihr keiner etwas Böses tut. An Restaurant- oder Biergartenbesuche ist noch nicht zu denken. Dort sind für ihren Geschmack viel zu viele Menschen und viel zu viel Lärm. Wir sind uns noch nicht sicher, ob wir ihr das wirklich beibringen wollen, denn wenn wir mal ausgehen, kann sie auch – wie gesagt – ein paar Stunden alleine daheim sein.

 

Gassi wird drei Mal am Tag gegangen. Morgens etwa 30 Minuten, mittags nur zum Geschäft (wegen der derzeitigen Hitze) und abends geht's für 1 bis 2 Stunden in nahegelegene Wälder. Die Hepp-Seen mag sie jedoch am Liebsten, da sie inzwischen keine Angst mehr vor Bächen und Wasserstellen hat und die Strecken dort sehr abwechslungsreich sind. Zu unserer großen Begeisterung hat sie auch super schmutzige Tümpel für sich entdeckt. Die reinste Freude, wenn man sie dann irgendwie wieder sauber bekommen muss. Aber sie so glücklich zu sehen ist es wert.

 

Einen kleinen Schock erlitten wir nach dem großen Bluttest im Juli. Hilla hat hepatozoon canis aus dem Süden mitgebracht, aber immerhin ohne Nebenerkrankungen. Wir haben beim zweiten Anlauf eine wirklich gute Tierärztin gefunden, die uns sogar noch nach Feierabend angerufen und uns umfassend aufgeklärt hat. Wir sind mit Hilla daraufhin zu einer Spezialistin nach Stuttgart Plieningen gefahren und haben sie zusätzlich untersuchen lassen. Sie ist bisher symptomfrei, wir wissen nun, welche Anzeichen alarmierend wären und welche Medikamente sie ihr Leben lang keinesfalls erhalten darf. Nach dem Besuch rief unsere Tierärztin sogar noch von sich aus an und wollte wissen, was die Klinik gesagt hat. Denn man hat festgestellt, dass der Parasit derzeit im aktiven Status ist. Da Hilla jedoch vorerst symptomfrei ist, haben wir gemeinsam mit der Tierärztin und der Spezialistin aus der Klinik entschieden, keine Medikamente zu verabreichen. Die Klinik hält jedoch das spezielle Medikament aus dem Ausland für Hilla auf Vorrat. Sollte etwas sein, können wir schnell reagieren. Wir legen unser Augenmerk also auf ein starkes Immunsystem und einen gut funktionierenden Darm und suchen eventuell einen Spezialisten für Hundeernährung auf.

 

Wir lernen Hilla immer noch kennen und sie überrascht uns immer wieder mit ihrem neu gewonnenen Selbstvertrauen, wenn sie im Wald plötzlich ganz oben auf dem Holzstapel steht, als würde ihr die Welt gehören. Die Angst wird immer ihr Begleiter bleiben und es war anfangs auch schon mal zum Verzweifeln. Aber ihre gesunde Neugierde und das aufgebaute Vertrauen zu uns machen ihr Mut und uns sehr glücklich. Es zeigt sich, dass die einfühlsame Hundetrainerin mehr als erfolgreich war und sehr gute Arbeit binnen weniger Wochen geleistet hat.

Anbei ein paar Bilder für euch von Hilla. Sie lässt tierisch grüßen.

 

Liebe Grüße

Kontakt

Tierschutzverein Backnang u.U. e. V.
Erlach 9
71577 Großerlach
07193 6585
07193 930195

Email-Kontakt - bitte beachten:

Ihr Email-Kontakt wird an das Büro der Geschäftsstelle gesendet, nicht in das Tierheim direkt. Die Emails werden vom Büro aus bearbeitert und entsprechende Emails an das Tierheim weitergeleitet. Aus diesem Grund kann eine Beantwortung unter Umständen 2-3 Tage in Anspruch nehmen.

info(@)tierschutzverein-backnang.de

Wenn Sie Fragen zu bestimmten Tieren in unserem Tierheim haben, wenden Sie sich bitte zu den Öffnungszeiten direkt an unsere Mitarbeiterinnen im Tierheim in Erlach.

Bitte beachten Sie, dass wir außerhalb unserer Öffnungszeiten mit der Versorgung der Tiere beschäftigt sind.

Öffnungszeiten

Dienstag, Donnerstag, Freitag, Samstag und Sonntag
14:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Montag und Mittwoch
geschlossen

Gilt auch für Feiertage!

Volltextsuche